Montag, 22.09.2014
Impressum | Kontakt | AGB Facebook | Twitter | nw-news.de



15.07.2013
OWL
Mückenplage verdirbt Sommerspaß an frischer Luft
Larven des Hundehautwurms verbreiten sich / Hochsaison in Kliniken
VON PETER STUCKHARD

Quälgeister

Hamburg. Von Osten her breitet sich in Deutschland eine Mückenplage aus. Experten sind sich einig: Die Quälgeister haben sich in den überfluteten Gebieten bei feucht-heißem Wetter prächtig entwickelt und schwärmen nun aus. In Hannover registrieren die Krankenhäuser ungewöhnlich viele Patienten mit Schwellungen und Entzündungen an den Einstichstellen. Zudem haben Hamburger Parasitologen erstmals in Deutschland Larven des Hundehautwurms in Stechmücken gefunden.

Matthias Freude, Chef des Landesumweltamtes Brandenburg, sagt, dass es zwar auch schon in früheren Sommern Mückenplagen gegeben habe. In diesem Jahr komme aber das Hochwasser hinzu. "Überall dort, wo das Wasser abzieht, in den Havelpoldern oder im Elbe-Elster-Gebiet, bleiben kleine Wasserflächen zurück. Das sind ideale Brutstätten für Mücken", so Freude. Bei normaler Witterung braucht es bei Mücken rund drei Wochen, bis sich aus den Larven ausgewachsene Insekten entwickelt haben, deren weiblicher Teil sich als Blutsauger auf Tier und Mensch stürzt. Bei Temperaturen von mehr als 25 Grad schaffen sie es in zehn Tagen. Dann fliegen, stechen und saugen mehrere Generationen gleichzeitig.

Für einen besonderen Quälgeist kann allerdings nicht die Flut als Erklärung herhalten. Die Kriebelmücke, die eigentlich gar keine Mücke ist, wie der Zweiflüglerexperte Michael von Tschirnhaus von der Universität Bielefeld erklärt, entwickelt sich nur in fließenden Gewässern. Von dort aus sucht sie sich dann ihre Opfer. "Wie mit einer Stichsäge beißt sich diese Mücke, von der es Deutschland 50 Arten gibt, mit ihren kleinen Kiefern in die Haut."

Den Angriff bemerkt man gar nicht, denn das Tierchen misst nur einen bis sechs Millimeter, und der Biss ist zunächst schmerzfrei. Dann aber können sich aus blau-roten Punkten auf der Haut kleine Blutergüsse oder auch größere Verletzungen entwickeln. "Es kann Wochen dauern, bis die weggehen", weiß der Bielefelder Insektenexperte.

In Minden, das von stehenden wie fließenden Gewässern umgeben ist, "ist um diese Zeit immer Hochsaison in der Hautklinik", berichtet Rudolf Stadler, Chefarzt im Johannes-Wesling-Klinikum. Dabei reagiert jeder Mensch, der eine weniger, der andere mehr, auf einen Mückenstich: Es juckt. Tipp des Dermatologen: Den Juckreiz kann man mit einem Azaronstift oder Soventol-Gel bekämpfen.
Riskanter kann es werden, wenn man sich die juckenden Stellen aufkratzt, denn, so Stadler, "die Finger sind immer mit Bakterien belegt". Wenn sich aber ein roter Strich von der Wunde Richtung Herz zeigt, heißt es, bald mal den Arzt aufsuchen, weil sich eine Lymphbahninfektion eingestellt hat.

Als neues gesundheitliches Risiko haben Wissenschaftler des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin jetzt Larven des Hundehautwurms in Stechmücken festgestellt. Das Einführen infizierter Hunde aus Südeuropa könnte, so Institutsdirektor Tannich, die Ursache für die Etablierung des Parasiten sein.


 Wie beugt man vor, was hilft danach?

  • Am besten ist es, gar nicht erst gestochen zu werden. Der Mindener Dermatologe Rudolf Stadler rät, ein Mückenabwehrmittel zu benutzen.
  • Die Stiftung Warentest hat ermittelt, dass der Wirkstoff Diethyltoluamid, kurz DEET, die beste Wirksamkeit zeigt. Der Stoff ist in Konzentrationen von 30 bis 50 Prozent in den Produkten Anti Brumm Forte, Care Plus und Nobite enthalten. Alle drei schützen zuverlässig zwischen fünf und acht Stunden vor tag- und nachtaktiven Mücken.
  • Fast ebenso erfolgreich ist der Wirkstoff Icaridin, enthalten in Autan, Azaron, Ballistol und Parazeet. Die Wirksamkeit hält aber bei tagaktiven Mücken nicht so lange an.
  • Am schlechtesten schützen ätherische Öle. Deren Wirkung war im Test teilweise gleich null.
  • Auch wenn es schwerfällt: Ist man von Mücken gestochen oder angeknabbert worden, ist das Wichtigste: nicht kratzen! Durch das Kratzen können Bakterien in den Körper eindringen, sagt Stadler.
  • Der Hautspezialist rät, den Stich schnell zu kühlen und mit einem entzündungshemmenden Mittel, zum Beispiel einem Azaron-Stift oder Soventol-Gel, zu behandeln. Den Arzt aufsuchen muss man erst dann, wenn man sich gekratzt hat und Bakterien in die Lymphbahn geraten sind. Das zeigt sich an einem roten Strich, der von der aufgekratzten Hautstelle in Richtung Herz zeigt. (ard)


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder




Weitere Nachrichten aus nw-gesund.de
Hilfe bei der Selbsthilfe
In mehr als 1.300 Selbsthilfegruppen allein in OWL engagieren sich fast 40.000 Menschen. Hierbei werden sie von acht Selbsthilfe-Büros und ... mehr
Vorurteile machen Abnehmen schwierig
Kein Kind möchte übergewichtig sein. Das sollte sich jeder bewusst machen, wenn er das nächste Mal mit dem Finger auf einen "Dicken" zeigt. Gabriela... mehr

Mit Titan fest im Kiefer verankert
Es ist noch gar nicht so lange her, da galten Implantate als letzter Schrei in Sachen Zahnersatz. Inzwischen sind sie zur gängigen Methode geworden.... mehr
OWL: Kommunen in OWL fehlen Hausärzte
Bielefeld. Es ist amtlich: In 22 Gemeinden in OWL ist die Versorgung durch einen Hausarzt akut gefährdet. Ärztinnen und Ärzte... mehr



Anzeige