Dienstag, 29.07.2014
Impressum | Kontakt | AGB Facebook | Twitter | nw-news.de



21.06.2013
Voll App-gedreht?
Verantwortungsvollen Umgang mit dem Smartphone vermitteln

Gehört zum Alltag

Was spielerisch aussieht, verursacht bei Eltern und Pädagogen aber vielfach Kopfzerbrechen: Zwar sollen Kinder den selbstverständlichen Umgang mit den Techniken des digitalen Zeitalters erlernen - wie aber können die Erwachsenen deren verantwortungsvolle Nutzung vermitteln und überwachen? Wertvolle Tipps dazu liefert Psychologe Benjamin Martens von psycheplus und erklärt, warum Eltern dabei vor allem auf ihre eigenen Gewohnheiten achten sollten.

Handys und Smartphones sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken - dabei sind sie technisch gesehen noch eine relativ junge Erscheinung. Das macht es schwer, sichere Aussagen über die gesundheitlichen Langzeit- und Folgeschäden ihrer Nutzung zu treffen.

"Fakt ist jedoch, dass ein durchgängiges Up-To-Date-Sein und eine ständige Erreichbarkeit sowohl bei Erwachsenen als auch bei Jugendlichen für Stress sorgen können", erklärt Experte Benjamin Martens. Schon heute ist es kaum noch möglich, die mit der Medienvielfalt verbundene Informationsflut wirklich zu bewältigen. Gleichzeitig nehmen uns Smartphones und Apps zunehmend das Denken ab: Orientierung wird durch interaktive Karten, Allgemeinwissen durch mobile Online-Lexika und die eigene Merkfähigkeit durch automatische Erinnerungen und klingelnde Terminkalender ersetzt.

Schon macht das Schlagwort von der "digitalen Demenz" die Runde. Schaden wir also unseren Kindern, wenn wir ihnen zeigen, wie sie sich eigenständig schnell Informationen beschaffen und Dinge quasi "im Vorbeigehen" übers Handy erledigen können?

"Nicht zwingend", beruhigt der Psychologe. Denn die mobilen Helfer erleichtern uns natürlich das Leben und können nicht nur als Zeitfresser, sondern auch zur Zeitersparnis genutzt werden. "Voraussetzung ist allerdings, dass man die gewonnen Freiräume dann auch für die Familie oder die eigene Entspannung nutzt - und nicht nur versucht, in noch kürzerer Zeit noch mehr zu schaffen", so Martens. Problematisch wird es allerdings, wenn jemand das Gefühl hat, ohne sein Handy im Alltag nicht mehr zurechtzukommen. "Wir dürfen einem Gerät im Zweifel nicht mehr vertrauen, als der eigenen Orientierung und Merkfähigkeit."

Zwiespältig erleben viele Eltern die Nutzung von Handys auch im Hinblick auf ihre Kinder: Einerseits gibt es ihnen Sicherheit, wenn ihr Kind unterwegs erreichbar ist. Andererseits möchten sie nicht, dass der Nachwuchs damit zu viel Zeit verbringt und das Handy für sie damit eine zu große Bedeutung gewinnt. Dennoch ist sein Rat an die Eltern, generell kein striktes Smartphone-Verbot zu verhängen oder die Nutzung allzu rigide einzuschränken. Im Gegenteil: "Es ist wichtig, die Kinder sorgfältig an neue Technologien heranzuführen und dabei einen sinnvollen Umgang aufzuzeigen."

Deshalb sollten Erwachsene sich viel Zeit nehmen, um ihr Kind beim Entdecken der mobilen, digitalen Welt zu begleiten. Denn genau wie bei der Nutzung von Fernseher und PC gilt auch beim Smartphone: Das Kind muss zunächst ein Verständnis für das Gerät und eine gewisse Kompetenz für seine Nutzung entwickeln. "Ein offenes Gespräch ist dafür das beste Mittel", weiß Benjamin Martens. "Denn so haben Eltern die Möglichkeit herauszufinden, welche Funktionen und Apps dem Kind besonders wichtig sind und wo vielleicht mehr Kontrolle nötig sein wird."

Im nächsten Schritt sollten die Eltern das Smartphone unbedingt "kindertauglich" machen: Dazu nehmen sie am besten gemeinsam mit dem Kind die notwendigen Einstellungen vor und liefern entsprechende Erklärungen dazu. Bei der Gelegenheit können sie die jungen Smartphone-Nutzer auch in verständlicher Form auf Gefahren und Sicherheitslücken der Handynutzung sowie mögliche Kostenfallen aufmerksam machen. Wichtige Programme oder Einstellungen sollte der Erwachsene zusätzlich mit einem Passwort schützen.

Außerdem kann es für den Einstieg zunächst sinnvoll sein, eine Prepaid-Karte zu benutzen - sie ermöglicht eine einfache Kostenkontrolle. Wer sein Kind so an die Nutzung herangeführt und das Gerät auf einen kindgerechten Einsatz vorbereitet hat, sollte dann im dritten Schritt vor allem eins tun: Vertrauen signalisieren und das Gerät nicht täglich kontrollieren.

Auch wenn es grundsätzlich unproblematisch ist, wenn Kinder hin und wieder einige Zeit mit ihrem Smartphone beschäftigt sind, sollten Eltern stets darauf achten, dass ihr Kind sich nach wie vor ausreichend am "realen Leben" beteiligt. "Solange Kinder Freunde treffen, sich an der frischen Luft bewegen und sich um ihre Aufgaben kümmern, ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn sie von Zeit zu Zeit mit dem Smartphone spielen", fasst Benjamin Martens zusammen


Weitere Nachrichten aus nw-gesund.de
OWL: Kommunen in OWL fehlen Hausärzte
Bielefeld. Es ist amtlich: In 22 Gemeinden in OWL ist die Versorgung durch einen Hausarzt akut gefährdet. Ärztinnen und Ärzte... mehr
Inkontinenz als verkanntes Leiden
Bielefeld.  Prof. Dr. Werner Bader, Chefarzt des Zentrums für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum Bielefeld... mehr

NW-Treff: Thema Inkontinenz im NW-Treff
Der letzte NW-Treff der Serie "Bürger fragen – Ärzte antworten" in Zusammenarbeit mit dem Klinikum am Mittwoch, 25. Juni... mehr
Chronischer Knieschmerz - Ursachen, was kann man tun?
Bielefeld. Dr. med. Alexander Rübberdt beantwortet heute ab 18 Uhr Fragen zum Thema "Chronischer Knieschmerz - Ursachen... mehr



Anzeige