Sonnabend, 02.08.2014
Impressum | Kontakt | AGB Facebook | Twitter | nw-news.de



16.10.2012
Auf die Dicke kommt es an
Verblendungen für Frontzähne nur so gut, wie sie Zahnsubstanz erhalten

Vorher

Herkömmliche Veneers mit einer bestimmten Dicke erfordern in der Regel ein Beschleifen des zu behandelnden Zahns, damit die Verblendung nicht hervorsteht. "Dabei wird bei gesunden Zähnen wichtiger Zahnschmelz entfernt", betont Dr. Diana Svoboda, medizinische Leiterin der Essener Zahnklinik diPura.

"Je dünner die Veneers, umso weniger Zahnsubstanz geht verloren. Dank neuartiger Materialien entfällt das Beschleifen der Zähne meist komplett." Der Zahnschmelz bildet die natürliche Schutzhülle des Zahnes. So bewahrt er Zähne vor Reizen und Schäden sowie vor Kariesbefall. Eine Reduktion des Schmelzes führt zu schmerzempfindlichen Zähnen.

Interessieren sich Patienten für die neuen Veneers, finden sie meist eine Vielzahl von Bezeichnungen wie Lentules Veneers, Lumineers oder No-Prep-Veneers. Allen gemeinsam: Sie sind dünn wie Kontaktlinsen. Zahnärzte bringen sie direkt auf der Zahnoberfläche an. "Patienten, die sich für eine Versorgung mit diesen extrem dünnen Verblendschalen entscheiden, profitieren neben der Gesunderhaltung ihrer Zähne auch von einer schmerzfreien und schnellen Versorgung. Häufig erfordert sie nur zwei Sitzungen."

Damit die Ästhetik natürlichen Zähnen in nichts nachsteht, sind gute Veneers immer auch aufwendige Unikate. Nach exakter ästhetischer Planung fertigt ein spezielles Dentallabor diese aus hochwertigen Keramiken an. Dabei kommt es auf Farbe, Form und Oberflächenstruktur an, die sie an Wünsche und Typ des Patienten anpassen. Gute Zahnärzte kennen aber auch die Grenzen bei der Veneerversorgung. Allzu große Frontzahnlücken lassen sich beispielsweise mit den Verblendschalen nicht kaschieren. Betroffene ziehen dann am besten einen kieferorthopädisch tätigen Zahnarzt zurate.

Veneers gehören heute zum Leistungsspektrum fast jedes Zahnarztes. Doch bei den Verblendschalen, die zu weit auseinanderstehende Zähne, unregelmäßige Zahnkanten, abgesplitterte Ecken, große Füllungen oder unschöne Zahnfronten zu makellosen Zähnen machen, gibt es feine Unterschiede. Diese beeinflussen den Gesundheitszustand des verblendeten Zahns maßgeblich. Denn auch beim Thema Zahnästhetik gilt: Weniger ist oft mehr.
 


Weitere Nachrichten aus nw-gesund.de
OWL: Kommunen in OWL fehlen Hausärzte
Bielefeld. Es ist amtlich: In 22 Gemeinden in OWL ist die Versorgung durch einen Hausarzt akut gefährdet. Ärztinnen und Ärzte... mehr
Inkontinenz als verkanntes Leiden
Bielefeld.  Prof. Dr. Werner Bader, Chefarzt des Zentrums für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum Bielefeld... mehr

NW-Treff: Thema Inkontinenz im NW-Treff
Der letzte NW-Treff der Serie "Bürger fragen – Ärzte antworten" in Zusammenarbeit mit dem Klinikum am Mittwoch, 25. Juni... mehr
Chronischer Knieschmerz - Ursachen, was kann man tun?
Bielefeld. Dr. med. Alexander Rübberdt beantwortet heute ab 18 Uhr Fragen zum Thema "Chronischer Knieschmerz - Ursachen... mehr



Anzeige