Freitag, 31.10.2014
Impressum | Kontakt | AGB Facebook | Twitter | nw-news.de



19.01.2012
"Empfehle private Vorsorge"
Experteninterview zum Thema "Unfall und Berufsunfähigkeit" im Bereich Sportunfälle

Sportunfall | FOTO: DID

Dr. Susanne Punsmann, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Versicherungsrecht in Düsseldorf und Betreiberin der Website www.versicherungsnehmerrecht.de, klärt über Sportunfälle und eventuelle Schadenersatzfragen auf.

Welche Ansprüche auf Schadenersatz haben Fußballer, wenn sie von einem Gegenspieler gefoult werden und sich dabei schwer verletzen? Gibt es dabei Unterschiede zwischen Vereinsfußballern und Hobbysportlern?
DR. SUSANNE PUNSMANN: Grundsätzlich gilt zwischen Teilnehmern eines Sportwettkampfs, also auch eines Fußballspiels, ein stillschweigender Haftungsverzicht, da man sich bewusst einer erhöhten Verletzungsgefahr aussetzt. Dieser stillschweigende Haftungsverzicht hat allerdings Grenzen, etwa wenn einer der Beteiligten grob gegen die Regeln oder grob gegen die sportliche Fairness verstößt. Die Regeln – in diesem Fall des Deutschen Fußball-Bundes – gelten für Profisportler, aber auch für Hobbysportler, egal ob es sich um Erwachsene oder Kinder und Jugendliche handelt.

Hobbyradfahrer sind häufig in Gruppen unterwegs. Was passiert versicherungstechnisch, wenn ein Radler den anderen bei einem Spurwechsel zu Fall bringt und Letzterer schwere Verletzungen erleidet?
PUNSMANN: Derjenige, der stürzt und schwere Verletzungen erleidet, kann Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche gegen den Radler geltend machen, der ihn bei dem Spurwechsel zu Fall gebracht hat – vorausgesetzt, der "Spurwechsler" hat schuldhaft, also vorsätzlich oder fahrlässig, gehandelt. Das ist etwa dann der Fall, wenn er es versäumt hat, sich vor dem Spurwechsel zu vergewissern, dass der Weg frei ist. Hat der Spurwechsler fahrlässig, also ohne Absicht, gehandelt, übernimmt im Regelfall seine Haftpflichtversicherung den Schadensersatz und das Schmerzensgeld.

Was sind nach Ihrer Erfahrung die häufigsten Rechtsstreitigkeiten bei Mannschaftssportarten?
PUNSMANN: Im Verhältnis zu den zahlreichen Fouls und daraus resultierenden Verletzungen – etwa beim Fußball – ist die Anzahl der Gerichtsverfahren, die sich mit Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderungen beschäftigen, sehr gering. Wenn es zu einem solchen Prozess kommt, fällt immer wieder der Nachweis schwer, dass ein grober Regelverstoß in Form eines rohen Spiels vorliegt.

Sportvereine schließen für ihre Mitglieder sogenannte Gruppenversicherungen ab, beispielsweise in der Unfallversicherung. Ist dieser Schutz nach Ihrer Meinung ausreichend?
PUNSMANN: Die Unfallversicherung über den Verein ist im Regelfall nicht so umfangreich wie die, die man im Rahmen einer privaten Vorsorge abschließt. So fällt häufig die Invaliditätsleistung zu gering aus oder es wird nur ab einem bestimmten Invaliditätsgrad eine Leistung ausbezahlt. Zudem zahlt die Unfallversicherung über den Verein in den meisten Vertragskonstellationen nur für die Unfälle, die sich tatsächlich beim Sport oder auf dem Weg zum Training ereignet haben, nicht aber beim privaten Jogging oder bei einem Unfall im Hause. Daher würde ich immer noch parallel eine weitere Unfallversicherung empfehlen.


Weitere Nachrichten über Fitness
Gesund durch Jogging
Regelmäßiges Joggen verlängert die durchschnittliche Lebenserwartung bei Männern um 6,2 Jahre, bei Frauen um 5... mehr
Nur selber laufen hält fit
Die Olympischen Spiele in London und die Fußball-EM in Polen und der Ukraine versprechen spannende TV-Unterhaltung. Doch nur selber laufen hält fit.... mehr

Sport ja – aber bitte ganz sanft
Wer rastet, der rostet. Die Volksweisheit mag zwar alt sein, hat jedoch nichts von ihrer Aktualität verloren. Wer möglichst lange fit und beweglich... mehr
Abfahrtshocke einnehmen
Mit der Seilbahn den Berg hoch, auf den Brettern wieder hinunter und abends Après-Ski. Für viele Menschen gilt der Skiurlaub als Höhepunkt des Jahres.... mehr



Anzeige