Mittwoch, 01.10.2014
Impressum | Kontakt | AGB Facebook | Twitter | nw-news.de



19.01.2012
Der Stuhl dreht sich – dreidimensional
Wissenschaftliche Studie belegt: Mehr Bewegung am Schreibtisch rechnet sich

Bürostuhl in Bewegung | FOTO: Wilkhahn

Millionen Büroarbeiter bewegen sich zu wenig. Ihre körperliche Tätigkeit am Schreibtisch reduziert sich zumeist auf die Bedienung von Tastatur und Maus. Der Bewegungsmangel führt jedoch zu Stoffwechselstörungen, Muskelabbau und Rückenschmerzen. Forschungsergebnisse zeigen, dass gerade häufige und vielfältige kleine Bewegungen einen hohen Zuwachs für die Gesundheit bedeuten.

Einen Ausweg versprechen deshalb natürlich bewegliche Bürostühle, die den Körper bei der bewegungsarmen Schreibtischarbeit aktivieren. Das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln hat die Auswirkungen des "dreidimensionalen Bewegungssitzens" jetzt genau untersucht. In einer im Auftrag des Büromöbelherstellers Wilkhahn durchgeführten, vergleichenden Feldstudie gingen die Wissenschaftler der Frage nach, ob das neue Sitzen tatsächlich Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit steigert.

Die Studie wurde mit 80 Probanden im Bürokomplex einer Versicherung über zwölf Wochen durchgeführt. Die Teilnehmer erledigten weiterhin ihre gewohnten Schreibtischarbeiten. Der einzige Unterschied: Die Versuchsgruppe arbeitete nach Studienbeginn auf Bürostühlen einer bestimmten Modellreihe, die mit einer dreidimensionalen Bewegungsmechanik ausgestattet waren. Zur Bestimmung von Konzentrationsfähigkeit und subjektivem Wohlbefinden wurden anerkannte, wissenschaftlich standardisierte Tests und Fragebögen eingesetzt. Als Messzeitpunkt wurde das biorhythmische Tagestief (15 Uhr) ausgewählt, an dem die schlechteste Konzentrationsperformance zu erwarten ist.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Die Gruppe hat sich bereits nach drei Monaten deutlich verbessert. Der Indexwert für die Konzentrationsleistung erhöhte sich auf den Normwert 50. Die Konzentrationsgenauigkeit verbesserte sich auf überdurchschnittliche 87. Und die Konzentrationshomogenität zeigte mit dem Indexwert 74, dass die Verbesserungen sehr konstant erbracht wurden. Den objektiven Messkriterien entsprach das Gesundheitsempfinden: 58 Prozent gaben an, dass sich ihr Wohlbefinden durch den Stuhl verbessert habe. Die Kontrollgruppe dagegen verblieb auf dem zum Tagestief erwarteten unterdurchschnittlichen bis durchschnittlichen Niveau, das beide Gruppen zu Beginn erzielt hatten. Fazit: Dreidimensionales Bewegungssitzen wird genutzt, es tut gut – und es rechnet sich schon nach kurzer Zeit!


Weitere Nachrichten über Fitness
Gesund durch Jogging
Regelmäßiges Joggen verlängert die durchschnittliche Lebenserwartung bei Männern um 6,2 Jahre, bei Frauen um 5... mehr
Nur selber laufen hält fit
Die Olympischen Spiele in London und die Fußball-EM in Polen und der Ukraine versprechen spannende TV-Unterhaltung. Doch nur selber laufen hält fit.... mehr

Sport ja – aber bitte ganz sanft
Wer rastet, der rostet. Die Volksweisheit mag zwar alt sein, hat jedoch nichts von ihrer Aktualität verloren. Wer möglichst lange fit und beweglich... mehr
Abfahrtshocke einnehmen
Mit der Seilbahn den Berg hoch, auf den Brettern wieder hinunter und abends Après-Ski. Für viele Menschen gilt der Skiurlaub als Höhepunkt des Jahres.... mehr



Anzeige