Freitag, 25.07.2014
Impressum | Kontakt | AGB Facebook | Twitter | nw-news.de



17.02.2012
Die ersten Lebensmonate entscheiden
Allergievorbeugung bei Kindern durch Muttermilch oder hypoallergene Säuglingsnahrung

Muttermilch | FORO: FOTOLIA

Sollten Kinder mit erhöhtem Allergierisiko allergenarm ernährt werden – oder ist diese Vorsichtsmaßnahme überflüssig? Bei der Beantwortung dieser Frage ist der Zeitpunkt entscheidend: In den ersten vier Lebensmonaten bringt allergenarme Ernährung, also Muttermilch oder hypoallergene Säuglingsnahrung, einen klaren Vorteil. Ab dem fünften Monat dürfen die Kleinen auch Beikost erhalten. Dabei sollten sich Mütter an die Empfehlungen der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde halten.

Kinder aus Allergikerfamilien haben ein erhöhtes Risiko, ebenfalls eine allergische Erkrankung zu entwickeln. Experten empfehlen, diese Kinder ebenso wie Kinder ohne erhöhtes Allergierisiko mindestens vier Monate voll zu stillen. Wenn dies nicht möglich ist, sollten sie mit einer hypoallergenen Säuglingsnahrung, einer so genannten HA-Nahrung, mindestens bis zum Ende des vierten Lebensmonats (zu-) gefüttert werden.

Info
Weitere Informationen für Eltern allergiegefährdeter Kinder enthält der Ratgeber "Allergieprävention und Ernährung". Er ist kostenlos und kann postalisch oder im Internet bei der Deutschen Haut- und Allergiehilfe bestellt werden: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-allergien-vorbeugen.de. Auf der Internetseite steht außerdem die aktuelle Fassung der offiziellen Leitlinien zur Allergieprävention zum kostenlosen Download zur Verfügung.

"Erst danach mit einer HA-Nahrung zu beginnen, hat zumindest aus allergologischer Sicht wenig Sinn. Denn das Zeitfenster, in dem eine allergenreduzierte Ernährung einen günstigen Einfluss auf das Allergierisiko nehmen kann, scheint auf die ersten vier bis sechs Lebensmonate begrenzt zu sein", erklärt Dr. Andrea von Berg, Leiterin des Forschungsinstituts zur Prävention von Allergien und Atemwegserkrankungen im Kindesalter im Marien-Hospital Wesel.

Wissenschaftliche Studien zu vorbeugender Wirkung

Ob eine HA-Nahrung in diesem entscheidenden Zeitraum tatsächlich eine vorbeugende Wirkung bei Kindern mit Allergierisiko hat, haben Wissenschaftler in zwei Metaanalysen untersucht. Dazu haben sie alle seriösen Studien zur Wirksamkeit hypoallergener Säulingsnahrung kritisch betrachtet. Das Ergebnis: Im Vergleich zu herkömmlicher Säuglingsmilch auf Kuhmilchbasis kann hypoallergene Nahrung das Risiko für Neurodermitis bis zu 50 Prozent senken. Das gilt jedoch nicht für jede HA-Nahrung gleichermaßen. Von Berg: "Wir haben in Studien festgestellt, dass das Verfahren, mit dem das Milcheiweiß in kleine Bausteine zerlegt wurde, für die Wirksamkeit der HA-Nahrung entscheidend ist. Da für Eltern die Beurteilung der allergievorbeugenden Wirksamkeit einer HA-Nahrung schwierig ist, sollten sie sich von ihrem Kinderarzt beraten lassen."

Anders als noch vor wenigen Jahren vermutet, ist eine hypoallergene Ernährung nach dem vierten Lebensmonat nicht mehr notwendig. Jetzt kann und sollte sich das kindliche Immunsystem allmählich auch mit verschiedenen Nahrungsmitteln auseinander setzen. Die Fachgesellschaften für Allergologie und Kinderheilkunde empfehlen1 bei Kindern mit und ohne erhöhtem Allergierisiko nach dem vierten bis sechsten Monat mit dem Zufüttern von Beikost zu beginnen. Dabei dürfen im Sinne einer ausgewogenen Ernährung auch Lebensmittel eingeführt werden, die nach früheren Empfehlungen im ersten Jahr vermieden werden sollten, wie beispielsweise Fisch. Vor dem fünften Monat damit zu beginnen, ist aus allergologischer, aber auch aus ernährungswissenschaftlicher Sicht nicht sinnvoll.


Weitere Nachrichten für Familien
Kinder mit Asthma atmen auf
Der Wecker von Walter Hohdorfer (35) klingelt morgens um halb sieben. Noch einmal auf die Seite drehen und ein wenig schlummern... mehr
Eine Impfung gegen Masern lohnt sich
Von wegen "Kinderkrankheit": Fast 40 Prozent der diesjährigen Masernkranken waren über 20 Jahre alt. Das ist ein Drittel mehr als noch vor zehn Jahren... mehr

Dicke Kinder: OP keine Lösung
Hierzulande gelten 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen als zu dick, 800.000 von ihnen gar als fettleibig. Kann eine Operation auch für diese... mehr
Schüler: Den Schulanfang leicht machen
Der Schulanfang ist ein ganz besonderer Tag im Leben eines jeden Kindes. Doch auf rheumakranke Kinder kommen neben der Vorfreude und der Spannung auf... mehr



Anzeige